Zwanzig Jahre Donauschwäbisches Zentralmuseum

Die Geschichte des DZM

Nach fünfjähriger Aufbauzeit wurde das Museum mit dem langen Namen in Ulm am 8. Juli 2000 eröffnet. Es zeigt die Geschichte der Auswanderung nach Ungarn, das über 200jährige Zusammenleben mit anderen Ethnien entlang der Donau bis hin zu Flucht und Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg.

 

Das Museum hat sich seit seiner Gründung zu einer Kultureinrichtung mit europäischer Ausrichtung entwickelt. Derzeit wird die ständige Ausstellung überarbeitet und aktualisiert, ein neuer Rundgang zur Kulturgeschichte der Donau entsteht bis 2021. 

 

Öffentliche Sonntagsführungen

Ab 03.07.2020 finden jeweils um 14.00 wieder öffentliche Sonntagsführungen im DZM statt. Ob Schauspielführung oder „normale“ Überblicksführung – die Besucher*innen erwartet ein spannender Rundgang durch die Dauerausstellung.

 

Aufgrund der aktuellen Beschränkungen auf max. 9 Personen pro Führung wird um telefonische Anmeldung unter 0731 96254-0 bis zum Vortag gebeten.

 

Auch Führungen für Kleingruppen für bis zu 9 Personen können ab sofort wieder gebucht werden.