Frauenkörper / Kinderseelen - MOLDAUISCHE UND ANDERE SCHICKSALE

Women's bodies and children's souls  - Moldovan tragedies

Ein Projekt des Internationalen Donaufestes 2020 in Kooperation mit dem Theater Ulm, dem Ulmer Bündnis gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution und der vh Ulm

 A cooperation of the International Danube Festival 2020 and the Theater Ulm,  the Ulmer alliance against human trafficking and prostitution and the vh Ulm


Veranstaltungsreihe

Die Republik Moldau gibt es erst seit 1991. Grüne Wälder, malerische Weinberge und herzliche Bewohner prägen diesen Geheimtipp der Europa-Kenner. Im Süden nur zwei Kilometer entfernt vom Schwarzen Meer und mit Landesgrenzen zu Rumänien und zur Ukraine. Und mit ganzen 430 Meter Donauufer.

 

Das Land ist nach wie vor stark von der Landwirtschaft, besonders vom Obst- und Weinbau, geprägt. Entsprechend niedrig ist das Pro-Kopf-Einkommen - und hoch der Zwang, im Ausland Arbeit zu suchen. Manchmal um jeden Preis. Den damit verbundenen Herausforderungen und der nicht selten zwielichtigen Rolle, die dabei auch deutschen „Arbeitgebern“ zukommt, widmet sich die Veranstaltungsreihe.

Programm

Auf dem Programm stehen u.a. das Dokumentartheater-Gastspiel „Kinderkörper“ aus Chișinău, das sich mit dem Thema sexueller Missbrauch von Minderjährigen befasst 

4. und 6.07.2020 :: Theater Ulm/Podium


und ein mit hochkarätigen Fachleuten besetztes Podiumsgespräch „Paradies oder Hölle – Südosteuropäische Frauen im einheimischen Sexgeschäft“

8.07.2020 :: Stadthaus Ulm

 

Außerdem zwei szenische Lesungen von Theaterstücken moldauischer Autorinnen und eine Lesung aus dem Roman „Ein Jahr im Paradies“ von Liliana Corobca.

5.07.2020 :: EinsteinHaus, Club Orange

 

Bildhaft ergänzt wird das spartenübergreifende Moldau-Projekt durch die Fotoausstellung „Land ohne Eltern“ von Andrea Diefenbach

5. - 25.07.2020 :: vh Ulm

 

 


Events series

The Republic of Moldova was established in 1991. The country is characterized by its green lush forests, its picturesque winyards and its kind resindents. Its neighbouring countries are Romania and the Ukraine and the Black Sea is also just around the corner. And last but not least it borders the Danube for a stretch of 430 meters. 

 

Since the country still mainly relies on farming - especially on fruit- and wine-growing - the per capita income is rather low and forces people to look for work abroad. Sometimes this happens at a very high personal price. 

The events of this series focus on the, often dubious role that the "new German"" employers play in that game.

schedule

"Corp de Copil"  - Children's bodies is a guest performance from Chisinau dealing with sexual abuse of children and teenagers.

4. and 6. July 2020 :: Theater Ulm/Podium

 

"Paradise or hell - women from South East Europe in the local sex business" Panel discussion

8. July 2020 :: Stadthaus Ulm

 

Two play readings of female Moldovan authors and a reading from the novel "A year in paradise" by Liliana Corobca.

5. July 2020 :: EinsteinHaus, Club Orange

 

There is also going to be a foto exhibition by Andrea Diefenbach "Country without parents" on the brain drain in Moldova

5. - 25. July 2020 :: vh Ulm